ATTITUDINAL HEALING GERMANY

 
 

Was ist Attitudinal Healing?


Attitudinal Healing, zu deutsch Innere Heilung oder Heilung von inneren Einstellungen geht davon aus, dass nicht Menschen oder äußere Umstände uns beunruhigen. Vielmehr sind es unsere eigenen Gedanken, Gefühle und Einstellungen zu den Menschen und Ereignissen, die Konflikte, Leid und Angst in uns hervorrufen. Wir verbessern unser Befinden demnach, in dem wir uns darauf konzentrieren, unsere eigene Einstellung zu verändern, anstatt zu versuchen, die Situationen oder andere Menschen zu verändern.


Dabei liegt es ganz bei uns, zu entscheiden, ob wir an unseren Ängsten festhalten oder stattdessen inneren Frieden und Liebe erfahren wollen. Innere Heilung bedeutet nichts

anderes, als Angst und negativen Gedanken loszulassen.


Attitudinal Healing basiert auf 12 Prinzipien und kann helfen


•    zwischenmenschliche Beziehungen zu verbessern            

•    Ängste, Aggressionen und Depressionen abzubauen

  1.    Unterstützung in Krisen, bei Konflikten und in schwierigen Situationen zu bieten

•    das Selbstwertgefühl und somit das Lebensgefühl zu verbessern

  1.    eine neue, positive Sicht der Dinge zu bewirken 


Attitudinal Healing ist seit Jahrzehnten ein bewährter, wirksamer therapeutischer Selbsthilfeansatz für Einzelne und Gruppen. Es basiert rein auf ehrenamtlichem, gemeinnützigem Engagement und finanziert sich über freiwillige Spenden. Dabei ist es weder religiös, noch eine Sekte. Es ist nicht dogmatisch und steht nicht in Konflikt mit anderen spirituellen oder psychologischen Ansätzen.


Für wen ist Attitudinal Healing?



Jeder, der sich eine positive Lebenseinstellung erarbeiten möchte und dafür liebevolle Begleitung und Unterstützung sucht, ist bei Attitudinal Healing herzlich willkommen.


Mögliche Themen in unseren Person-to-Person-Gruppen können sein


  1. veränderte Lebensumstände (Auszug der Kinder, Umzug in eine neue Umgebung, Pensionierung)

  2. Schwierigkeiten in Beziehungen

  3. Ängste, Depressionen

  4. berufliche Themen wie Mobbing, Arbeitsplatzwechsel oder -verlust

  5. Verlust eines Familienangehörigen oder Partners

  6. Trennung und Scheidung

  7. Einsamkeit

  8. Belastende Verhaltensmuster oder Krankheit

  9. Wunsch nach spiritueller Entwicklung


Aber auch wer kein akutes Problem hat, findet in der

Gruppe die wertvolle Möglichkeit, Vergebung und

inneren Frieden zu üben, Gleichgesinnte zu treffen und

einfühlsames, urteilsfreies Zuhören zu trainieren.




 
„Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern die Meinungen, die wir von den Dingen haben.“
Epiktet

07.11.11

21.11.11

05.09.11

19.09.11

03.10.11

17.10.11

05.12.11

19.12.11

NEWS NEWS NEWS


Nächstes

AH-SEMINAR

am 25.-27.11.2011

mit Melanie Gieschen & Björn Stienstra

(Info-Flyer hier

zum Download)


Termine für unsere nächsten Gruppen-treffen 2011:


Donnerstag, 11.08.2011 (14-16 Uhr) mit Jerry Jampolsky & Diane Cirincione!!!

Samstag, 27.08. 2011 (16-18 Uhr)

Samstag, 10.09.2011

(16-18 Uhr)

Samstag, 24.09.2011

(16-18 Uhr)

Samstag, 08.10.2011

(16-18 Uhr)

Samstag, 22.10.2011

(16-18 Uhr)

Samstag, 05.11.2011

(16-18 Uhr)

Samstag, 19.11.2011

(16-18 Uhr)

Samstag 03.12.2011

(16-18 Uhr)

Samstag, 17.12.2011

(16-18 Uhr)


Du bist herzlich zu unseren Gruppen eingeladen, die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Termine werden rechtzeitig hier sowie auf unserer Facebookseite bekanntgegeben. Registriere dich dort und lass dich einfach regelmäßig dazu einladen.


Ort/Kontakt:

Melanie Gieschen

Leuthener Str. 16

10829 Berlin

030/688 19 670

gieschen@ah-germany.de

Attitudinal Healing geht auf Dr. Gerald G. Jampolsky , Psychiater am Medical Center der Universität von Kalifornien in San Francisco zurück. Nach einer tiefgreifenden Lebenskrise gründete er 1975 das „Center for Attitudinal Healing“ in Tiburon, Kalifornien, vorwiegend für die Unterstützung von schwerkranken Kindern und Jugendlichen.


Das Engagement von Dr. Jampolsky und seiner Frau Dr. Diane Cirincione hat inzwischen zur Bildung eines ganzen Netzwerkes ähnlicher Einrichtungen in Amerika sowie in etwa 50 weiteren Ländern der Welt, u. a. der Schweiz, Holland, Belgien, Österreich, Neuseeland,  Italien, Indien, Afrika u.a. geführt.